Nähen für Anfänger

cropped-ppxt6958.jpg

Was braucht man um nähen lernen zu können? Hm… Geduld, mit der Schere sollte man nicht ganz unbedarft sein und den Willen was neues zu lernen.

Das Gespür für Stoffe wächst mit jedem neuen Projekt. Und das Wissen Drumherum? Was ist ein Schnittmuster? Was bedeutet Nahtzugabe oder im Bruch zuschneiden? Und um Himmels Willen wie kann ich meine Nähmaschine verriegeln  und absteppen!? -Ein bisschen Vokabular muss man schon pauken.

Die „richtige“ Nähmaschine

Eine mechanische Maschine war bisher das gängige Modell für Nähanfänger, weil die Computergesteuerten einfach teurer sind. Als Nähanfänger kaufen sich die meisten eine sehr günstige Maschine „ich weiß ja noch gar nicht, ob ich dabei bleibe“. Aber bitte bitte spart nicht zu sehr an der Maschine. Denn funktioniert sie einfach nicht gut und ihr müsst andauernd neu einfädeln und auftrennen, dann werdet ihr nie Spaß an diesem wunderschönen Hobby finden. Beim Nähpark Diermeier zum Beispiel könnt ihr Maschinen 60 Tage testen.

Wichtig bei einer mechanischen Maschine ist:

  • Stichlänge und Stichbreite lassen sich an getrennten Rädchen einstellen
  • Elastische und nicht Elastische Stichauswahl

beachtet man beim Kauf diese beiden Kriterien, kommt man mit dieser Maschine gut zurecht und kann vielfältig, mit vielen verschiedenen Stoffen arbeiten.

Die computergesteuerten Maschinen bahnen sich immer mehr ihren Weg auch zu den Nähanfängern durch. Ihr großer Vorteil für Anfänger und auch für Kinder ist, dass man die Geschwindigkeit manuell einstellen kann.

Dass heißt trotz Vollgas auf dem Fußpedal näht die Maschine im Schneckentempo und trete ich nur einmal kurz auf das Pedal macht sie auch nur einen Stich und rattert nicht gleich 10 Stiche vorwärts.

Hier gibt es nun massig unterschiede wie viele Stiche eine Computergesteuerte Maschine hat. Wie viele braucht man denn?

Wichtig – auch hier wieder die elastischen und nicht elastische Stiche sind wirklich wichtig, eine Knopflochautomatik ist praktisch und bringen die meisten Computergesteuerten mit.

Zusätzliche Funktionen können sein:

  • manueller Nähfußdruck -> erleichtert und verschönert das Nähen von elastischen Stoffen, praktische Sache!
  • automatischer Fadenabschneider -> zieht den Oberfaden auf die Unterseite des Stoffes und schneidet ihn ab, auch sehr praktisch!
  • Zierstiche und Alphabet, Zierstiche sind eine schöne Möglichkeit um Saumabschlüsse oder Taschen zu verschönern
  • vernähen auf der Stelle, praktisch bei Applikationen
  • verschiedene Nähfüße, wichtige kleine Helferlein an der Maschine, verlangen einen eigenen Blogbeitrag 😉
  • Spiegeln von Stichen, Memory Funktion, Schnicki Schnacki benutze ich selten.

Nähprojekte im Anfängerkurs sind bei mir und auch für euch zu Hause vielleicht eine Hilfe:

  • Nähmaschinen Einleitung und Praktisches Üben mit verschiedenen Techniken, Nadelkissen nähen
  • Applikationen auf Stoff, Utensilo nähen, Schnittmuster Einleitung
  • Wendetasche mit Gurtband Henkeln
  • Kissen mit Reißverschluss
  • Jersey für Einsteiger, Applizieren auf Jersey, Mütze/Beanie nähen
  • Kuschelhose nähen für groß oder klein

Mit diesen sechs Projekten starten Anfänger gut in ihre Karriere als eigener Designer.

Seid mutig, wild und frei. Fangt an und werdet euer eigener Designer an der Nähmaschine.

Eure Alex

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s