Kinder Nähschule

27. Dezember 2016

Der diesjährige Weihnachtsmarathon ist geschafft. Und ich weiß, dass das Christkind einige Nähmaschinen ausgeliefert hat. (Ich habe da einen ganz speziellen Draht zum Nähmaschinen Christkind) Weihnachtsferien bei Schmuddelwetter können wunderbar hinter der Nähmaschine mit ersten Nähversuchen verbracht werden.

Nehmt euch genug Zeit zum Einfädeln. Auf dem Youtube Kanal von Macis Atelier findet ihr dazu ein passendes Video – Richtig einfädeln

Nun könnt ihr mit Nähübungen auf nicht dehnbarem Stoff oder Papier starten:

1. Vorwärts und rückwärts nähen (=verriegeln)

2. Ecken nähen = Nadel im Stoff stecken lassen, Nähfüßchen hoch und drehen

3. Rundungen nähen

Und dann könnt ihr auch mit dem ersten Projekt loslegen.

Ich habe eine Liste mit den letzten Projekten aus den Kids und Teens Nähkursen zusammen gestellt. Auf meiner Pinterest Pinnwand Kinder an der Nähmaschine findet ihr diese und noch mehr Anleitungen und Ideen.

Wenn ihr Pinterest noch nicht kennt, findet ihr hier eine Anleitung dazu.

Neues Ebook coming soon…


Das Ebook für die Sorgenfresserchen steht schon in den Startlöchern und sucht noch ambitionierte Probenäherinnen für Mitte Januar. Bewerben könnt ihr euch mit einer Mail an macisatelier@googlemail.com 

Die Brother Innovis 10 ist übrigens mein absoluter Favorit für Kids und Teens. Sie ist zu Recht Testsieger bei Stiftung Warentest. Kinderleicht zu bedienen und durch ihre große Auswahl an Stichen auch für Fortgeschrittene Näherinnen geeignet. 

Nun viel Spaß beim ausprobieren. Und vielleicht ist ja was beim neuen Kursprogramm 2017 für euch dabei.

Eure Alex

Nähen für Anfänger

cropped-ppxt6958.jpg

Was braucht man um nähen lernen zu können? Hm… Geduld, mit der Schere sollte man nicht ganz unbedarft sein und den Willen was neues zu lernen.

Das Gespür für Stoffe wächst mit jedem neuen Projekt. Und das Wissen Drumherum? Was ist ein Schnittmuster? Was bedeutet Nahtzugabe oder im Bruch zuschneiden? Und um Himmels Willen wie kann ich meine Nähmaschine verriegeln  und absteppen!? -Ein bisschen Vokabular muss man schon pauken.

Die „richtige“ Nähmaschine

Eine mechanische Maschine war bisher das gängige Modell für Nähanfänger, weil die Computergesteuerten einfach teurer sind. Als Nähanfänger kaufen sich die meisten eine sehr günstige Maschine „ich weiß ja noch gar nicht, ob ich dabei bleibe“. Aber bitte bitte spart nicht zu sehr an der Maschine. Denn funktioniert sie einfach nicht gut und ihr müsst andauernd neu einfädeln und auftrennen, dann werdet ihr nie Spaß an diesem wunderschönen Hobby finden. Beim Nähpark Diermeier zum Beispiel könnt ihr Maschinen 60 Tage testen.

Wichtig bei einer mechanischen Maschine ist:

  • Stichlänge und Stichbreite lassen sich an getrennten Rädchen einstellen
  • Elastische und nicht Elastische Stichauswahl

beachtet man beim Kauf diese beiden Kriterien, kommt man mit dieser Maschine gut zurecht und kann vielfältig, mit vielen verschiedenen Stoffen arbeiten.

Die computergesteuerten Maschinen bahnen sich immer mehr ihren Weg auch zu den Nähanfängern durch. Ihr großer Vorteil für Anfänger und auch für Kinder ist, dass man die Geschwindigkeit manuell einstellen kann.

Dass heißt trotz Vollgas auf dem Fußpedal näht die Maschine im Schneckentempo und trete ich nur einmal kurz auf das Pedal macht sie auch nur einen Stich und rattert nicht gleich 10 Stiche vorwärts.

Hier gibt es nun massig unterschiede wie viele Stiche eine Computergesteuerte Maschine hat. Wie viele braucht man denn?

Wichtig – auch hier wieder die elastischen und nicht elastische Stiche sind wirklich wichtig, eine Knopflochautomatik ist praktisch und bringen die meisten Computergesteuerten mit.

Zusätzliche Funktionen können sein:

  • manueller Nähfußdruck -> erleichtert und verschönert das Nähen von elastischen Stoffen, praktische Sache!
  • automatischer Fadenabschneider -> zieht den Oberfaden auf die Unterseite des Stoffes und schneidet ihn ab, auch sehr praktisch!
  • Zierstiche und Alphabet, Zierstiche sind eine schöne Möglichkeit um Saumabschlüsse oder Taschen zu verschönern
  • vernähen auf der Stelle, praktisch bei Applikationen
  • verschiedene Nähfüße, wichtige kleine Helferlein an der Maschine, verlangen einen eigenen Blogbeitrag 😉
  • Spiegeln von Stichen, Memory Funktion, Schnicki Schnacki benutze ich selten.

Nähprojekte im Anfängerkurs sind bei mir und auch für euch zu Hause vielleicht eine Hilfe:

  • Nähmaschinen Einleitung und Praktisches Üben mit verschiedenen Techniken, Nadelkissen nähen
  • Applikationen auf Stoff, Utensilo nähen, Schnittmuster Einleitung
  • Wendetasche mit Gurtband Henkeln
  • Kissen mit Reißverschluss
  • Jersey für Einsteiger, Applizieren auf Jersey, Mütze/Beanie nähen
  • Kuschelhose nähen für groß oder klein

Mit diesen sechs Projekten starten Anfänger gut in ihre Karriere als eigener Designer.

Seid mutig, wild und frei. Fangt an und werdet euer eigener Designer an der Nähmaschine.

Eure Alex

 

 

Pinterest – Ideen ohne Ende

Pinterest ist eine online Pinnwand. Ihr habt eine tolle Nähidee oder Anleitung auf einem Blog entdeckt und wollt sie euch für später merken? Dann könnt ihr dafür Pinterest nutzen.

Dazu müsst ihr euch zuerst registrieren.

Pinterest registrieren

Erstellt euren Account und ladet wenn ihr wollt auch ein Profilbild von euch hoch.

image

Euer Profil könnte dann zum Beispiel so aussehen (wahrscheinlich noch nicht ganz so viele Pins).

Ihr habt 3 verschiedene Möglichkeiten Pins zu pinnen:
✂ über die Suchen Funktion
✂ durch die vorgeschlagenen Pins schökern
✂ aus dem Browser pinnen

Wie das pinnen aus dem Browser funktioniert zeige ich euch an einem Beispiel von meinem Blog:

image

Kopiert euch den Link

image

Und öffnet dann Pinterest (hier seht ihr die Ansicht qid der App Variante) klickt auf das graue ➕

image

Dann öffnet sich dieses Feld. (Hier könntet ihr nun auch eine neue Pinnwand erstellen). Jetzt klickt ihr aif Web…

image

image

Und kopiert den Link in das Feld.

image

Dann werden euch alle Bilder dieser Seite angezeigt und ihr sucht euch eins aus das später als Titelbild erscheinen soll.

image

Nun gebt ihr dem Pin einen Namen.

image

Und wählt eine Pinnwand auf der dieser Pin gespeichert werden soll. Klickt dazu auf das graue Dreieck.

image

So alles fertig? Dann noch auf merken klicken und der Pin ist gespeichert. Ihr könnt ihn nun jederzeit wieder anschauen.

image

Auf Pinterest könnt ihr öffentliche oder geheime Pinnwände erstellen.

Ihr könnt anderen Benutzern folgen und seht dann in eurer Übersicht, wenn diese einen neuen Pin hinzufügen.

Verschenkt ❤ an Pins die eich besonders gut gefallen, darüber freuen sich die Ersteller der Pins und Blogbetreiber sehr. Das ist wie der Applaus für Musiker und Schauspieler. (Über das Folgen eines Blogs und Kommentieren von Beiträgen freuen sich Blogger übrigens auch riesig *hust*)

Hier gelangt ihr zu meinem Pinterest
Account.  Dort findet ihr momentan 788 Pins auf 22 Pinnwänden. Eine Menge Pins vor allem zum Thema Nähen. Aber auch DIY Tipps und leckere Snacks findet ihr auch. Zusammen mit Marsha von Mutter und Söhnchen habe ich schon einige Pinnwände zusammen erstellt um gemeinsame Projekte zu planen. Wie zum Beispiel unsere EM Aktion in der Marsha leckere Schland Blondies zaubert.

Vorbei klicken, pinnen und nachbacken absolut empfehlenswert.

Eure Alex

Vorschau auf die nächsten Blogbeiträge:
⭐ Sewunity im Test
⭐ Sommerkleid ‚Toni‘ von Milchmonster
⭐ Overlockmaschine – nähen wie die Profis

(evtl. Nicht in der Reihenfolge)

Folgt meinem Blog per E-Mail um keinen Beitrag zu verpassen.

Plauderei aus dem Nähkästchen II- Jersey nähen

Im letzten „Talk about“ habe ich euch ein paar Dinge zum Thema Zubehör für Anfänger erzählt. Den Post dazu findet ihr hier

Hier möchte ich euch ein paar Tipps zu muckenden Nähmaschinen geben. Vor allem, wenn das  Thema Jersey nähen aufkommt. Mucken einige Maschinen immer wieder mal rum.

Jersey kann echt fies sein. Er rollt sich weg, wird von der Nähmaschine gefressen oder der Saum sitzt dann doch irgendwie nicht so wie man es sich vorgestellt hat.

Immer ruhig Blut. Bei dem ersten Jersey Teil geht es erst mal darum, das Material kennen (und lieben) zu lernen.

 

Der Stoff


Jersey wird in Maschen gestrickt oder gewirkt („normale“ nicht dehnbare Baumwollstoffe werden gewebt und deshalb als Webware bezeichnet). Jersey Stoffe sind elastisch und bestehen meistens aus einem Mischfasern (Baumwoll- oder Viskosemischingen z.B.).

Der Zuschnitt

Jersey verfügt über einen Maschenlauf quer zur Stoffkante. Diesen erkennt ihr an feinen „Rippen“ auf dem Stoff. Diese verlaufen von oben nach unten (kennt ihr bestimmt von den guten Feinrippunterhemden von Vati ;)). Quer dazu (also den Stoff mal nach links und rechts auseinander ziehen) ist der Stoff dehnbarer als mit dem Maschenlauf. In den meisten Schnittmustern ist der Maschenlauf mit Fadenlauf angegeben.

Das Nähen

Ich benötigt unbedingt eine extra Jersey   (Ballpoint oder Superstrech) Nadel. Diese ist vorne stumpf, so zersticht sie die Maschen nicht. Ansonsten kann es zu fehlstichen kommen. Wählt elastische Stiche. Zu zusammen nähen zum Beispiel einen geschlossenen Overlockstich oder Zickzack Stich. Beim versäubern sieht ein dreifacher Geradestich, ein Zickzack Stich, verschiedene Zierstiche oder auch ein Geradestich mit der Zwillingsnadel toll aus und sind elastisch.

Die Naht

Beim Nähen eines geschlossenen Overlockstichs hilft häufig ein Kantennähfuß damit die Naht sich nicht so zusammen zieht (schaut mal in eure Bedienungsanleitung von der Maschine welchen Fuß sie dort zu welchem Stich empfehlen, das hilft oft Wunder).  Ober und Unterfaden sollten sich genau dort verknoten, wo beide Stoffe aufeinander treffen. Ist das Knötchen auf der Unterseite stellt die Oberfadenspannung etwas höher und testet erneut. Ist das Knötchen auf der Oberseite zu sehen, stellt die Fadenspannung etwas runter.

Probleme beheben

Bilden sich Schlingen oder dicke Knubbel, dann fädelt beide Fäden neu ein. Wichtig der Nähfuß muss beim einfädeln des Oberfadens immer angehoben sein, sonst kann er nicht in die Fadenspannung rutschen.

Der Stoff wurde gefressen und nun hängen viele Fäden und sogar Stoff in der Maschine. Wenn es durch vorsichtig etwas festeres ziehen nicht zu lösen ist, bitte nicht anschneiden. Fadenreste können in die Maschine fallen. Schraubt die Stichplatte ab, nun könnt ihr ganz easy alles entfernen.

Um der Nähmaschine am Anfang der Näht etwas zu helfen, könnt ihr euch die Fadenenden etwas um die Finger wickeln und vorsichtig mit nach hinten ziehen.

Projekte

Sucht euch für euer erstes Projekt ein recht simples Teil. Also zum Beispiel ein T-Shirt ohne Ärmeleinsatz, Pumphose, Loopschal oder Beanie.

Tastet euch langsam heran. Auch wenn eure ersten Teile nicht perfekt werden, eure Nerven blank liegen, aber ihr habt es geschafft. Beim nächsten mal wird es besser und besser. Ihr lernt eure Nähmaschine besser kennen und den Jersey auch. Bleibt am Ball…

Viele tolle Schnittmuster findet ihr auf meinen Pinterest Pinnwänden.

Folgt meinem Blog und Instagram Profil und ihr erhaltet immer wieder Infos über tolle Schnitte, Tipps und Tricks, sowie schöne DIY Projekte.

Noch Fragen zum Jersey? Nur her damit…

Nicht verzagen, Alex fragen 😉

 

 

Plauderei aus dem Nähkästchen

Immer wieder werde ich gefragt, was man sich als Anfänger denn so alles anschaffen sollte.

Zur absoluten Grundausstattung gehören in jedem Fall folgende Dinge:

Mit einem Klick auf das Bild gelangst du über einen Affiliate Link direkt zur Produktbeschreibung auf Amazon.

 


  1. Schneiderschere und Stickschere

Ich habe verschiedene Scheren für Stoff, Filz und Snappap:

Die Schneiderschere von Prym mag ich sehr gerne. Sie ist meine neueste Schere.

Die Fiskars Schere habe ich schon sehr lange. Sie schneidet immer noch super gut. Aktuell benutze ich sie für Filz.

 

 

Die stylische Schere von Prym Love nutze ich für Snappap. Sie schneidet aber genauso gut Stoffe.

 

 

 

Die Kleine Stickschere von Victorinox nutze ich als Fadenschere und bin total begeistert, dass sie immer noch so scharf ist.

 

 


2. Papierschere und Kleber/Tesafilm für Schnittmuster

Es gibt nichts schlimmeres, als Schnittmusterbögen mit einer ungeeigneten Schere zuschneiden zu müssen!

Die Victorinox Bastelschere ist absolut empfehlenswert.

 

Ich klebe die einzelnen Papiere der Schnittmusterbögen meistens mit Tesa zusammen, das ist nicht so ein gefummel.

 

 

 

 


 

3. Maßband, Handmaß und Nahtauftrenner

Das Maßband ist besonders wichtig. Vor allem um Rundungen und Körpermaße genau messen zu können. Die Prym Love Serie finde ich einfach bezaubernd süß.

 

 

Ein Handmaß liegt besser an Geraden und 90 Grad Winkel lassen sich damit besser aufzeichnen, als mit dem Maßband.

 

 

In der Regel ist bei neuen Maschinen schon ein Nahtauftrenner dabei. Sollte er mal verloren gehen oder stumpf werden, kann ich euch den von Prym Love empfehlen. Er ist etwas größer und liegt gut in der Hand.

 

 


4. Verschiedene Nadeln für die Nähmaschine: Universal und Jersey/Ball Point in verschiedenen Stärken (generell gilt je dicker der Stoff desto dicker die Nadel)

Qualitätsnadeln in der Maschine machen einen großen Unterschied. Ob Organ, Schmetz oder Prym ist dabei egal (finde ich). Preislich geben sie sich nicht viel.

 

Wichtig ist, dass ihr regelmäßig die Nadel wechselt und immer eine Nadel passend zu Stoff wählt. Der Schliff der Spitze unterscheidet sich bei jeder Nadel, auch wenn das für das menschliche Auge so nicht sichtbar ist.

 

Viele Overlcok und Coverlock Maschinen laufen am besten mit SUK Nadeln.

 

 

 


5. Handnähnadeln und Sicherheitsnadeln

Zum Schließen von Wendeöffnungen oder auch manchmal zum Annähen von kleinen Verzierungen muss manchmal doch noch Hand angelegt werden. Nicht alles geht maschinell.

 

Sicherheitsnadeln braucht man immer wieder um Kordeln durch zu ziehen oder ähnliches.

 

 

 


6. Stecknadeln und/oder Stoffklammern (sehr praktisch vor allem bei Jersey)

Stecknadeln, wie diese mit Glaskopf sind sehr praktisch, da man auch mal drüber bügeln kann ohne, dass sie gleich schmelzen.

 

 

Also Stoffklammerns sind eine absolut geniale Erfindung. Die von Clover sind sehr langlebig und liegen besonders gut in der Hand.

 

 

 

 

 


7. Schneiderkreide, Markierstift, Bleistift und Kuli

Dieser Kreidestift ist eigentlich ein Kreideroller. Er ist nachfüllbar und kann mit verschiedenen Farben befüllt werden.

 

 

Ein Trickmarker zeichnet manchmal besser als ein Kreidestift.

 

 

Es gibt nichts schlimmeres als nicht schreibende Kulis, deshalb gibt es die bei mir immer in Hülle und Fülle und am liebsten bunt.

 

 

Für kleine Zeichnungen zwischendurch kann man immer einen Bleistift oder drei gebrauchen.

 

 

 

 

 


8. Gutes Nähgarn 

Madeira, Gütermann und Troja sind meine drei Favoriten. Die Farben sind toll und das Garn verzieht sich auch beim Waschen nicht. Die Maschinen laufen mit allen drei Marken top.

 

Trojalock ist mein bevorzugtes Garn für die Overlock.

 

 

 

 

 


9. Ein Bügeleisen

Das Mini Bügeleisen von Prym ist super für kleine Ecken.

 

 

Zusätzlich habe ich noch eine Bügelstation um Vlieseline aufzubügeln oder für größere Stoffe.

 

 


 

Das ist schon ziemlich umfangreich, aber wirklich wichtig um einen guten Start in dieses schöne Hobby zu bekommen.

 


Sonstiges Nähzubehör

 

Praktisch ist außerdem ein Rollschneider mit Matte und Lineal.

Und damit alles seine Ordnung hat auch ein Nähkästchen.

Ein Traum für jede Hobbyschneiderin ist dieses tolle Holzkästchen. 

 

 

Das mit Stoff bezogene Kästchen ist eine deutlich günstigere Alternative.

 

 

Das kleine Kästchen nutze ich für Nadeln und den ganzen Kleinkram.

 

 

 

 

Vlisofix, Vlieseline und Stickvlies sind unabdingbar wenn man Applikationen nähen möchte (wichtig immer Spiegelverkehrt auf malen).

Vliesofix, klebt von beiden Seiten, wenn es aufgebügelt wird.

 

 

Stylefix ist speziell für das Nähen produziertes doppelseitiges Klebeband. Damit lassen sich Webbänder und auch Reißverschlüsse einfacher nähen.

 

Der Ecken- und Kantenformer von Prym hilft einem beim Wenden von Taschen und anderem Kleinkram.

 

 


Stoffläden in der Umgebung

Gerne kaufe ich Stoffe direkt im Laden. Das Anfassen und fühlen der Stoffe ist inspirierend.

In Friedberg findet ihr das Königskind. David und Uli bieten eine ganz wundervolle Beratung.

In Bad Vilbel gibt es Das Knopfloch, ein süßer kleiner Laden mit einer schönen Auswahl an Zubehör und Stoffen.

In Frankfurt findet ihr mehrere Läden: Martino Stoffe, TOKO Kurzwaren und JP Stoffe.

In Nidderau Assenheim gibt es das Ecklädchen.

In Büdingen hat Finas Ideen einen tollen neuen Laden eröffnet.

In Oberursel ist der Stoffverkauf Weber.

Wenn ich mal Richtung Aschaffenburg komme, halte ich in der Nähwelt Flach und bei Hager Stoffe.

Also viele tolle Läden in denen ihr die Streichelstoffe kaufen könnt.

 

Online shoppe ich gerne über Amazon Marketplace bei verschiedenen Händlern und achte darauf Markenstoffe zu kaufen:

Lillestoff

 

 

Swafing

 

 

 

Eure Alex